Kodex 100Pro (Hochschulen)

Die Mitgliedshochschulen von 100PRO haben sich im Qualitätszirkel Veranstaltungs- und Eventstudium zusammengeschlossen und verpflichten sich damit zu den folgenden Qualitätszielen:

 

  • Staatlich anerkannte Hochschule (egal ob in staatlicher oder privater Trägerschaft)
  • In Deutschland ansässige Hochschule
  • Studiengang wurde an der und von der betreffenden Hochschule entwickelt, die ihn auch mit einem eigenen Abschluss (Bachelor oder Master) versieht
  • Studiengang wird an einer und von Mitgliedern einer Hochschule unterrichtet
  • Die Inhalte des Studiums sind dokumentiert und die Beschreibungen der Kurse und Module des Studiengangs sind frei zugänglich im Internet hinterlegt oder auf andere Weise einfach verfügbar/abrufbar (z.B. Download als Broschüre, digitale Zusendung auf Anforderung per e-mail)
  • Die Lehrenden des Studiengangs sind mit Lebenslauf, Erfahrungen und Publikationsverzeichnis aufgeführt
  • Es ist ersichtlich, ob und wie die Lehrenden in der Praxis aber auch in der Theorie zuhause sind (z.B. frühere Berufserfahrungen, aktuelle Projekte etc.)
  • Das Lehrdeputat (Lehrstunden pro Semester) der Lehrenden ist erkennbar
  • Der Abschluss (etwa B.A.) wird von der Institution vergeben, die auch die Lehre durchführt
  • das zukünftige Arbeitsgebiet wird differenziert und realistisch ausgewiesen
  • Die Inhalte des Eventstudiums entsprechen dem Namen/der Spezifizierung des jeweiligen Studiengangs; d.h., dem Namen des Studiengangs steht dann auch eine entsprechend ausreichende Zahl von Lehrveranstaltungen gegenüber
  • Die Lehrveranstaltungs-Angebote des Studiengangs insgesamt erfüllen von Zahl und Inhalt her die Mindestanforderungen des QZVE an die Curricula

Für ein qualifiziertes Studium – Leitlinien

Events sind heute aus Marketing, Kultur, Freizeit und Privatleben nicht mehr wegzudenken und haben sich auch im Bereich des Event-Marketing stark entwickelt und professionalisiert. Die immer komplexeren Anforderungen im Eventbereich haben die Anforderungen der Branche an die Mitarbeiter und die eigene Qualität stark erhöht – z.B. bei Sicherheit, Technik / Digitalisierung, Recht und Steuern. Hinzu kommen wachsender (internationaler) Wettbewerb und ein entsprechender Preiskampf, der zu steigendem Effizienzdruck führt. Auch bei behördlichen Genehmigungen und Sicherheitskonzepten wachsen nach Schock-Erlebnissen wie der Love Parade die Anforderungen immer weiter. Durch diese Beschränkungen und den wachsenden Aufwand für z.B. die Sicherheitskonzepte steigt auch die Komplexität der Planungsprozesse noch mal deutlich.

 

Daher hat die Sicherung einer praxisbezogenen, tiefgehenden und qualitätsvollen Hochschulausbildung im Veranstaltungs-/Eventbereich große Bedeutung – und bedeutet auch große Verantwortung der Studienanbieter. Daher haben die in der Initiative PRO100 zusammengeschlossenen Hochschulen u.a. die Konkretisierung und Sicherung von Qualitätskriterien für das Eventmanagement-Studium und die akademische Lehre in diesem Bereich erarbeitet.

 

Im Rahmen des Qualitätszirkels Veranstaltungs- und Eventstudium (QZVE) habe sie gemeinsam Mindest-Anforderungskriterien für ein qualitätsvolles Eventstudium, ein Basis-Curriculum sowie Grundsatzdefinitionen von wesentlichen Begriffen und Inhalten des Eventmanagement und -marketing festgelegt (weitere Informationen hierzu unter www.qzve.de).